Strom-ABC - Alles rund um den Strom

Stromverbrauch beim Backofen

Der Backofen gehört zu den großen Stromverbrauchern im Haushalt. Bei längerem Betrieb bemerken Sie den hohen Stromverbrauch an dem Temperaturanstieg in der Küche. Moderne Backöfen sind in der Regel besser isoliert und verbrauchen weniger Strom.

Der selbstreinigende Backofen spart Strom

Ein selbstreinigender Backofen hat in der Regel einen geringeren Stromverbrauch als ein konventioneller Backofen.

Bei der Selbstreinigung wird der Backofen auf eine Temperatur von bis zu 600 Grad erhitzt, um die Verschmutzung zu verbrennen. Die verbliebenen Reste lassen sich dann leicht entfernen. Um diese Temperaturen zu erreichen, ist der selbstreinigende Backofen gut isoliert. Diese gute Isolierung sorgt auch im Normalbetrieb für einen geringen Stromverbrauch und senkt die Stromkosten.

Stand-by- und Leerlauf-Verluste beim Backofen

Der gute alte Backofen aus Omas Zeit hatte einen Drehschalter zum Ein- und Ausschalten. Da konnte man noch richtig spüren, dass man einen Schalter bedient. Damals konnte man sich recht sicher sein, dass ein ausgeschalteter Backofen keinen Strom mehr verbraucht.

Der moderne Backofen hat meist noch ein Display, auf dem die Uhrzeit angezeigt wird. Da findet dann auch bei ausgeschaltetem Backofen noch ein Stromverbrauch statt. Auch Funktionen, wie zum Beispiel das Einschalten zu einer bestimmten Zeit ist nur durch einen zusätzlichen Stromverbrauch zu realisieren. Hier können Sie nur auf den Angaben des Herstellers zu den Stand-by- und Leerlaufverlusten vertrauen.

Stromverbrauch beim Backofen senken

Vorheizen des Backofens nicht notwendig

Das Vorheizen des Backofens wird bei fast allen Rezepten und Fertiggerichten empfohlen. Um den Stromverbrauch zu senken, soll man wiederum auf das Vorheizen verzichten. Nun stehen Sie vor dem Problem, sich entscheiden zu müssen: Backofen vorheizen oder Backofen nicht vorheizen?

Bei den meisten Gerichten ist das Vorheizen des Backofens nicht erforderlich. Die Zubereitung im vorgeheizten Backofen dient lediglich dazu die Zubereitungszeit exakt angeben zu können, ohne die Besonderheit des einzelnen Backofens zu kennen. Da ohne das Vorheizen die Zubereitung schon während der Aufheizphase stattfindet, ist der Backofen kürzere Zeit in Betrieb. Der Stromverbrauch sinkt.

Toaster als Alternative

Zum Aufbacken von Brötchen reicht in der Regel auch der Toaster. Der Stromverbrauch ist zumindest bei geringen Mengen niedriger.

Mikrowelle statt warmhalten

Das Warmhalten von Essen mit dem Backofen ist teuer. Einen geringeren Stromverbrauch hat man beim Aufwärmen mit der Mikrowelle.

Restwärme nutzen

Schalten Sie den Backofen rechtzeitig ab. Nach dem Abschalten findet kein Stromverbrauch mehr statt. Die Restwärme reicht für die letzten Minuten vollkommen aus.

Umluft statt Ober-/Unterhitze

Beim Umluft-Betrieb werden geringere Temperaturen benötigt als bei Ober-/Unterhitze. Für geringere Temperaturen wird weniger Strom verbraucht. Der Umluft-Betrieb hat daher einen geringeren Stromverbrauch als die Ober-/Unterhitze.

Die Nutzung von Umluft senkt den Stromverbrauch und die Stromkosten um ca. 20 %.