Strom-ABC - Alles rund um den Strom

Stromverbrauch der Funksteckdose

Die Funksteckdose wird oft empfohlen, um bequem den Stromverbrauch von Geräten mit Leerlauf-Verlusten zu senken. Es wird dabei aber oft verschwiegen, dass die Funksteckdose für ihren eigenen Betrieb auch Strom benötigt.

Stromverbrauch der Funksteckdose im Stand-by-Betrieb

Stromkosten der Funksteckdose Eine Funksteckdose ohne eigenen Stromverbrauch kann keine Signale der Fernbedienung empfangen. Der Stromverbrauch moderner Funksteckdosen liegt allerdings unter 1 Watt. Das sind bei einem Strompreis von 33 Cent/kWh jährliche Kosten von weniger als 2,89 Euro. Und die Fernbedienung benötigt auch irgendwann mal eine neue Batterie.

Beim Vergleich mit dem Stromverbrauch von Geräten mit hohen Leerlauf-Verlusten, ein überschaubarer Betrag. Falls Sie die Funksteckdose nur nutzen möchten, um ein Gerät bequem einzuschalten und auszuschalten, dann sind auch diese 2,89 Euro nicht viel.

Bei älteren Funksteckdosen kann der eigene Stromverbrauch höher liegen. Hier lohnt es sich mit einem Energiemessgerät nachzumessen, um nicht durch die Funksteckdose in eine Stromkostenfalle zu laufen.

Stromverbrauch der Funksteckdose messen

Sollte Ihnen der Stromverbrauch Ihrer Funksteckdose nicht bekannt sein, so messen Sie mit einem Energiemessgerät nach. Sie brauchen das Energiemessgerät nur zwischen Steckdose und Funksteckdose stecken und der Stromverbrauch wird angezeigt.

Achten Sie beim Messen darauf, dass kein Stromverbraucher an die Funksteckdose angeschlossen ist. Sie wollen ja nicht versehentlich die Funksteckdose und das eingesteckte Gerät zusammen messen. Die meisten Energiemessgeräte können Ihnen die Stromkosten direkt in einem Euro-Betrag anzeigen.

Im Betrieb (das an die Funksteckdose angeschlossene Gerät ist eingeschaltet) ist der Stromverbrauch der Funksteckdose etwas höher als im Stand-by-Betrieb. Dieser erhöhte Stromverbrauch wird durch die Technik, die den Stromfluss durch die Funksteckdose ermöglicht, verursacht.