Strom-ABC - Alles rund um den Strom

Stromverbrauch der Gefriertruhe

Die Gefriertruhe gehört zu den großen Stromverbrauchern im Haushalt. Durch ihren Dauerbetrieb kommt eine nennenswerte Summe bei den Stromkosten zusammen. Der Stromverbrauch der Gefriertruhe kann mit einfachen Mitteln gesenkt werden.

Richtige Temperatur der Gefriertruhe

Die richtige Temperatur in der Gefriertruhe ist wichtig, um den Stromverbrauch gering zu halten und gleichzeitig ein Verderben der Lebensmittel zu vermeiden.

Die optimale Temperatur der Gefriertruhe steht auf der Verpackung der gefrorenen Lebensmittel. Das Mindesthaltbarkeitsdatum wird dort für eine Temperatur von -18 Grad angegeben. Wärmer als -18 Grad schadet den Lebensmitteln. Kälter als -18 Grad schadet Ihren Stromkosten. Eine Temperatur von -18 Grad ist daher die optimale Temperatur für die Gefriertruhe.

Um die richtige Temperatur der Gefriertruhe einzustellen, gibt es oft nur einen Drehknopf mit Kühlstufen ohne direkte Grad-Zahl. Hier müssen Sie sich mit einem Thermometer an die richtige Temperatur herantasten.

Groß oder klein

Die Kälte der Gefriertruhe entweicht durch die Oberfläche. Ist die Oberfläche groß, dann gibt es eine große Fläche an, der die Kälte abgegeben wird. Die Gefriertruhe hat einen großen Stromverbrauch. Ist die Oberfläche der Gefriertruhe klein, dann gibt es nur eine kleine Fläche, an der die Kälte abgegeben wird. Der Stromverbrauch ist niedrig.

Einen weiteren Einfluss auf den Stromverbrauch hat die Deckeldichtung der Gefriertruhe. Da eine große Gefriertruhe auch einen großen Deckel hat, tritt hier ein deutlich größerer Verlust auf, als an einer kleinen Gefriertruhe. Dieser Verlust erhöht den Stromverbrauch.

Voll oder leer

Es gibt das Gerücht, dass man den Stromverbrauch der Gefriertruhe senken kann, indem man den nicht benötigten Innenraum füllt. Das funktioniert nicht.

Da bei einer Gefriertruhe der Stromverbrauch über die Oberfläche bestimmt wird, ist es unerheblich, wie voll oder leer die Gefriertruhe ist. Eine leere Gefriertruhe hat die gleiche Oberfläche wie eine volle Gefriertruhe. Das Gefriergut hat die gleiche Temperatur wie die sie umgebende Luft. Wie voll oder leer eine Gefriertruhe ist, hat keinen Einfluss auf den Stromverbrauch.

Der Standort

Bei einer ausgeschalteten Gefriertruhe hat der Inhalt die gleiche Temperatur, wie die Umgebung des Standorts der Gefriertruhe. Wird die Gefriertruhe nun eingeschaltet, dann muss der Unterschied bis zur gewünschten Kälte heruntergekühlt werden. Bei einem warmen Standort wird dazu mehr Strom verbraucht, als an einem kalten Standort. Dieser Stromverbrauch tritt aber nur einmalig auf und ist langfristig zu vernachlässigen.

Nicht zu vernachlässigen ist der Stromverbrauch, der dafür sorgt, dass es im Innern der Gefriertruhe kalt bleibt. Durch die Umgebungstemperatur am Standort der Gefriertruhe erwärmt sich der Inhalt langsam. Hier muss immer wieder nachgekühlt werden. An einem warmen Standort ist dies oft erforderlich. An einem kühlen Standort seltener. An einem kühlen Standort ist der Stromverbrauch der Gefriertruhe daher geringer als an einem warmen Standort.

Stromverbrauch der Gefriertruhe messen

Ziehen Sie den Stecker der Gefriertruhe aus der Steckdose. Stecken Sie diesen Stecker in ein Energiemessgerät. Das Energiemessgerät stecken Sie in die Steckdose. Das war schon alles, was sie tun müssen, um den Stromverbrauch bei der Gefriertruhe zu messen. Auf dem Energiemessgerät können Sie nun den Stromverbrauch ablesen. Warten Sie dazu 24 Stunden und lesen den Stromverbrauch der letzten 24 Stunden ab. Je nach Energiemessgerät werden Ihnen auch gleich die Stromkosten in Euro angezeigt.

Stromverbrauch bei Gefrierschrank oder Gefriertruhe

Der größte Kälteverlust bei dem Gefrierschrank oder der Gefriertruhe tritt an den Dichtungen von Deckel und Tür auf. Die kalte Luft sinkt nach unten. Da die Gefriertruhe den Deckel oben hat, treten hier geringere Verluste auf, als bei dem Gefrierschrank, der eine über die gesamte Front gehende Tür verfügt. Um diesen Verlust auszugleichen, hat der Gefrierschrank einen höheren Stromverbrauch als die Gefriertruhe.

Abtauen senkt den Stromverbrauch

Das Abtauen der Gefriertruhe senkt den Stromverbrauch. Vor dem Abtauen muss der Kälte erst die Eisschicht durchdringen, um in das Innere der Gefriertruhe zu gelangen. Nach dem Abtauen ist diese zusätzliche Schicht nicht mehr vorhanden und es wird weniger Strom verbraucht, um die notwendige Kälte zu erzeugen.