Strom-ABC - Alles rund um den Strom

Stromverbrauch der Heizdecke

Die Stromkosten der Heizdecke werden meist überschätzt. Sie liegen selbst bei intensiver Nutzung in der kalten Jahreszeit im Rahmen von nur 30 Euro. Dabei wird eine tägliche Nutzung von 5 Stunden über 6 Monate und ein üblicher Stromverbrauch von 100 Watt bei einem Strompreis von 33 Cent pro kWh angenommen.

Wie viel Strom verbraucht eine Heizdecke

Eine Heizdecke hat üblicherweise einen Stromverbrauch von ungefähr 50 bis 100 Watt. Die Höhe des Stromverbrauchs hängt von der Größe der Heizdecke, der Wärmeleistung und der Stufe, auf der sie betrieben wird, ab.

Um eine große Heizdecke zu erwärmen, benötigt man zwangsläufig mehr Strom, als bei einer Kleinen. Auch gibt es Unterschiede, wie warm die Heizdecke werden kann. Und auch das persönliche Wärmeempfinden beeinflusst die Stufe, auf die Heizdecke betrieben wird und damit den Stromverbrauch.

Wie hoch sind die Stromkosten der Heizdecke

Stromkosten der Heizdecke Eine 100 Watt Heizdecke, die über 6 Monate im Jahr täglich 5 Stunden in Betrieb ist, verursacht Stromkosten in Höhe von höchstens 30 Euro im Jahr. Dabei wurde ein Strompreis von 33 Cent pro kWh unterstellt.

Bei den Stromkosten handelt es sich um die Stromkosten, die bei der angegebenen maximalen Leistung entstehen. Wird die Heizdecke nicht auf höchster Stufe betrieben, dann sind die Stromkosten geringer.

Wie kann ich bei der Heizdecke Strom sparen

Bei der Heizdecke kann der Stromverbrauch durch eine seltenere Nutzung und durch eine niedrigere Heizstufe gesenkt werden. Allerdings erfüllt die Heizdecke dann ihre eigentliche Aufgabe nicht mehr. Nur das Ausschalten bei Nichtbenutzung senkt den Stromverbrauch. Ansonsten können Sie den Stromverbrauch bei der Heizdecke nicht ohne Komforteinbußen senken.

Alternativen zur Heizdecke

Spontan fallen Ihnen sicherlich als Alternative zur Heizdecke, der dicke Pullover und eine Wolldecke ein. Dasselbe ist das allerdings nicht.

Ein Verzicht auf die Heizdecke führt oft dazu, dass die Raumtemperatur erhöht wird. Das hat allerdings höhere Kosten bei der Heizung zur Folge, die durch die gesparten Stromkosten der Heizdecke nicht ausgeglichen werden.