Strom-ABC - Alles rund um den Strom

Stromverbrauch der Leuchtstoffröhre

Die Leuchtstoffröhre hatte sich in der Vergangenheit im gewerblichen Bereich durchgesetzt. Mittlerweile ist der Stromverbrauch der LED so weit gesunken, dass sich dies geändert hat.

Die LED-Röhre ersetzt die Leuchtstoffröhre.

Die Leuchtstoffröhre ist nichts anderes als eine Energiesparlampe, die man korrekterweise als Kompaktleuchtstoffröhre bezeichnen müsste. Der Stromverbrauch ist verglichen mit der Glühbirne entsprechend gering. Mittlerweile gehört die Energiesparlampe und damit auch die Leuchtstoffröhre nicht mehr zur stromsparendsten Beleuchtung.

Mit der LED-Röhre kann der Stromverbrauch noch mal halbiert werden. Auch im privaten Bereich lohnt sich der Austausch, um langfristig den Stromverbrauch deutlich zu reduzieren.

Wie viel Strom spart die LED-Röhre

Stromkosten der Leuchtstoffröhre Durch einen Austausch der Leuchtstoffröhre mit einer LED-Röhre können Sie den Stromverbrauch halbieren. Über einen Zeitraum von 10 Jahren kommen Sie dann auf die in der Grafik gezeigten Stromkosten. Dabei wird ein Strompreis von 33 Cent pro kWh und eine tägliche Leuchtdauer von 5 Stunden angenommen.

Über 10 Jahren reduzieren Sie durch den geringeren Stromverbrauch der LED-Röhre Ihre Stromkosten in folgender Höhe:

Bei 150 cm Länge sparen Sie 119 € Stromkosten.
Bei 120 cm Länge sparen Sie 74 € Stromkosten.
Bei 59 cm Länge sparen Sie 37€ Stromkosten.
Bei 44 cm Länge sparen Sie 31 € Stromkosten.
Bei 33 cm Länge sparen Sie 20 € Stromkosten.

Welche LED-Röhre kaufen

Wie bei allen Produkten gibt es auch bei den LED-Röhren Qualitätsunterschiede zwischen den Herstellern. Von außen sieht man den LED-Röhren die Qualität meist nicht an. Es hat sich daher bewährt die LED-Röhren bekannter und namhafter Hersteller zu kaufen. Bei den zu erwartenden eingesparten Stromkosten lohnt sich der Austausch auch bei teurerer Markenware.

Die Leuchtstoffröhre benötigt zum Betrieb einen sogenannten Starter. Dieser Starter ist ein wenige cm großer zylindrischer Einsatz, der in die Halterung der Leuchtstoffröhre eingesetzt ist. Beim Austausch der Leuchtstoffröhre gegen die LED-Röhre muss auch der Starter ausgetauscht werden. Stattdessen wird bei der LED-Röhre ein sogenannter Starterüberbrücker eingesetzt. Achten Sie beim Kauf der LED-Röhre daher darauf, dass dieser Starterüberbrücker mit dabei ist.

Alternativ können Sie auch eine neue Halterung für LED-Röhren kaufen. Dort gibt es keinen Starter und sie benötigen dann auch kein Starterüberbrücker. Notwendig ist der Austausch der Halterung jedoch nicht.

Ist die Neonröhre eine Leuchtstofflampe

Die Leuchtstofflampe wird oft als Neonröhren bezeichnet. Der Begriff Neonröhre kommt von der Füllung der Leuchtstofflampe mit dem Gas Neon. Die im Haushalt verwendete Leuchtstofflampe ist jedoch nicht mit Neon gefüllt, sodass diese Bezeichnung hier falsch ist. Eine Neonröhre ist eine Leuchtstofflampe. Aber nicht jeder Leuchtstofflampe ist eine Neonröhre.

Auch bei der Neonröhre kann durch einen Wechsel auf eine LED-Röhre der Stromverbrauch gesenkt werden. Beim farbigen Licht ist die LED-Röhre die erste Wahl.

Hoher Stromverbrauch der Leuchtstofflampe beim Einschalten

Es gibt das Gerücht, dass die Leuchtstofflampe beim Einschalten einen sehr hohen Stromverbrauch hat und sie deshalb nur für den Dauerbetrieb geeignet sind. Das ist falsch. Richtig ist, dass die Leuchtstofflampe beim Einschalten einen höheren Stromverbrauch hat. Dieser höhere Stromverbrauch entspricht einer Leuchtdauer von wenigen Sekunden und kann daher beim Stromverbrauch vernachlässigt werden.