Strom-ABC - Alles rund um den Strom

Stromverbrauch beim Wasserkocher

In fast jeder Küche steht ein Wasserkocher. Wasser rein, Knopf gedrückt und in wenigen Minuten ist das Wasser heiß. An den Stromverbrauch wird dabei meist nicht gedacht. Der Stromverbrauch beim Wasserkocher ist in den wenigen Minuten des Betriebs sehr hoch. Andere Geräte verbrauchen beim Erhitzen von Wasser aber noch mehr Strom. Der Wasserkocher ist daher die erste Wahl beim Erhitzen von Wasser.

Warum ist der Wasserkocher stromsparend

Der Wasserkocher ist beim Stromverbrauch sehr günstig, da es kaum Verluste gibt. Wenn Sie mit dem Topf oder Teekessel Wasser erhitzen, dann erhitzen Sie die Herdplatte und das Kochgeschirr mit. Das Kochgeschirr ist in der Regel aus Metall und nimmt viel Energie auf, die Sie nicht nutzen können. Beim Wasserkocher ist die Heizspirale direkt im Wasser und das Gehäuse ist meist aus Kunststoff. Es treten nur geringe Verluste auf. Diese geringen Verluste begrenzen den Stromverbrauch auf das Notwendigste.

Stromsparen beim Wasserkocher

Beim Wasserkocher kann man den Stromverbrauch nur sehr eingeschränkt verringern. Zu viel Wasser und eine verkalkte Heizspirale erhöhen den Stromverbrauch unnötig.

Nicht zu viel Wasser erhitzen.

Beim Wasserkocher kann man den Stromverbrauch dadurch reduzieren, dass man darauf achtet, nicht zu viel Wasser zu erhitzen. Füllen Sie nur so viel Wasser in den Wasserkocher, wie Sie auch benötigen. Das unnötige Wasser im Wasserkocher verlängert die Zeitdauer beim Erhitzen und verursacht zusätzliche und nutzlose Stromkosten.

Entkalken senkt den Stromsparen

Beim Wasserkocher bildet sich an der Heizspirale im Laufe der Zeit eine Kalkschicht. Diese Kalkschicht behindert die Wärmeabgabe an das Wasser und erhöht den Stromverbrauch. Um diesen zusätzlichen Stromverbrauch zu vermeiden, sollten Sie den Wasserkocher regelmäßig entkalken. Verwenden Sie dazu entsprechende Mittel aus dem Handel. Beachten Sie auch eventuelle Hinweise aus der Bedienungsanleitung.

Stand-by-Stromverbrauch beim Wasserkocher

Der einfache Wasserkocher gehört nicht zu den Geräten, bei denen Stand-by-Verluste oder Leerlaufverluste auftreten. Der Schalter schaltet den Strom an oder aus.

Bei technisch anspruchsvolleren Wasserkochern mit Display, Temperaturauswahl und W-LAN, um den Wasserkocher auch per Smartphone-App bedienen zu können, sieht das schon anders aus. Da sollten Sie zum Stromsparen eher den Stecker rausziehen.

Messen Sie im Zweifelsfall mit einem Energiemessgerät zwischen Steckdose und Wasserkocher, ob ein Stromverbrauch im Stand-by- oder Leerlauf-Betrieb stattfindet. So können Sie sicher sein, keinen unentdeckten Stromfresser zu haben.